Entwicklung und Evaluation des Gruppen-LiFE-Programms

Zentral bei der Konzeptentwicklung des Gruppen-LiFE Programms (gLiFE) war die Frage, wie sich das auf ein Einzeltraining ausgelegte Programm in einer Gruppe vermitteln lässt. Basierend auf internationalen Vorarbeiten zum gruppenbasierten LiFE-Training (Gibbs et al., 2015, Fleig et al., 2015; Li et al., 2018), entwickelte unser interdisziplinäres Forschungsteam ein Gruppenkonzept.

Die Interventionsentwicklung gliederte sich in drei Phasen: 1.Identifikation von didaktischen und methodischen Vorgehensweisen, 2. Anpassung und Weiterentwicklung der Materialien, 3. Pilotierung. Innerhalb dieser Phasen orientierten wir uns an diesen vier Bausteinen: (1) dem originalen LiFE Programm von Clemson et al. (2012) sowie bereits bestehenden Ansätzen zum LiFE Gruppenformat (Fleig et al., 2016) (2) an den Medical Research Council Guidelines (Craig et al., 2008) für die Entwicklung und Evaluation von komplexen Interventionen, (3) an verschiedenen sportwissenschaftlichen Theorien zum Gruppentraining bei Älteren (Kirchner et al., 1998, Imel, 1999, Vogt et al., 2011), (4) an den Behaviour Change Techniques (BCTs) von Michie et al. (2011) sowie dem bestehenden LiFE Konzept zur Verhaltensänderung (Clemson & Munro, 2015), welche den Aufbau einer langfristigen Verhaltensänderung unterstützen.

In der dritten Phase der Konzeptentwicklung wurde das neu entwickelte gLiFE-Programm anhand einer Machbarkeitsstudie mit sechs Teilnehmer/innen hinsichtlich der Durchführbarkeit, Sicherheit und Nützlichkeit pilotiert. Dazu wurde ein multimodaler Ansatz in Form von quantitativen (Fragebogen) und qualitativen (Fokusgruppeninterview) Erhebungsmethoden gewählt.

Ergebnisse der Pilotstudie:
Die allgemeine Durchführbarkeit des gLiFE-Konzepts wurde von den Teilnehmern/innen als sehr gut bewertet. Die vermittelten Kraft- und Gleichgewichtsübungen wurden zur Steigerung der Kraft, Gleichgewichtsfähigkeit und körperlichen Aktivität als nützlich wahrgenommen. Das Trainieren in der Gruppe empfanden die Teilnehmer/innen als sehr sicher. Die Implementierung der Übungen in den Alltag bewerteten die Teilnehmer/innen als eher leicht und integrierten während des Interventionszeitraums mehr als 75 % der möglichen LiFE-Übungen in ihren Alltag.

Die Teilnehmer/innen bewerteten die Atmosphäre in den gLiFE Einheiten als sehr gut. Die Gruppengröße wurde von vier Teilnehmer/innen als angenehm und gut empfunden. Die Teilnehmer/innen empfanden die Struktur des gLiFE-Konzepts als angenehm und gut durchdacht. Der Wechsel zwischen Theorieeinheiten und praktischem Üben wurde als sehr positiv und effektiv sowie für das Alter angemessen wahrgenommen. Die verwendeten Materialien wurden zum Erlernen der Übungen als gut geeignet empfunden. Beispielsweise bewerteten die Teilnehmer/innen das Teilnehmerhandbuch als eine sinnvolle Ergänzung zu den Erklärungen.

Zusammenfassend deuten die Ergebnisse an, dass gLiFE ebenso durchführbar und geeignet ist wie das individuell vermittelte LiFE-Programm. Eine Aussage zur Effektivität kann anhand dieser Machtbarkeitsstudie jedoch nicht getroffen werden. Ob gLiFE im Vergleich zu LiFE genauso effektiv und kostengünstiger ist, wird derzeit in der LiFE-is-LiFE Studie überprüft. Die Daten liegen bereits vor und befinden sich derzeit in der Auswertung. Bitte beachten Sie unsere Publikationsliste, welche wir regelmäßig aktualisieren.